Landeseichamt Sachsen-Anhalt

Historisches zum Landeseichamt

Die Eichaufsichtsbehörde für das Eichwesen in der Provinz Sachsen und dem Herzogtum Anhalt wurde bereits 1871 gegründet. Sie hatte zeitweilig 63 Eichämter zu betreuen, 1936 waren es für das heutige Gebiet Sachsen-Anhalt noch 16. Der Aufsichtsbezirk existierte bis 1945. Die Ordnungszahl (Zuordnung der Eichaufsichtsbehörden in Deutschland) war bis dahin die 6. Sie konnte auch vom Landeseichamt als Nachfolgeeinrichtung der Eichaufsichtsbehörde wieder übernommen werden.

Die langjährige Tradition auf dem Gebiet des Eichwesens wurde Mitte der 60er Jahre auf unserem Territorium unterbrochen, die Eichämter wurden nach einer vorhergehenden starken Konzentration (Bezirkseichämter) aufgelöst. Das damalige Amt für Standardisierung, Messwesen und Warenprüfung (ASMW) übernahm die Mitarbeiter. Es fand eine Aufgabenverlagerung des Vollzugs des Eichwesens an Betriebe statt, die „Messtechnische Prüfstellen“ errichteten. Die auf dem Gebiet des Messwesens tätigen Mitarbeiter des ASMW führten vorwiegend Kontrolltätigkeiten durch. Der Schwerpunkt der eigenen Prüftätigkeit lag auf der Prüfung der Normale.
Seit Oktober 1990 gilt in Sachsen-Anhalt das Eichgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Die Durchsetzung der Rechtsvorschriften und der Vollzug auf dem Gebiet des Eichwesens im Land Sachsen-Anhalt obliegt seit dem 01. Januar 1991 dem Landeseichamt mit seinen Außenstellen.


Gewichtsstück 200 g
Gewichtsstücke wurden oft viele Jahre verwendet, dieses von 1930 bis 1988


Brennstempel Eichzeichen …
Brennstempel (Beispiel: Eichzeichen) wurden zur Stempelung von Holzfässern benötigt


Wasserzähler …
Im Gegensatz zu heute verlangte die Ablesung der Wasserzähler schon eine gewisse Übung